Zum Inhalt springen

Schiedsrichter

Der FC Lennestadt hat 8 Schiedsrichter!

Bildquelle: wp

Werde auch Du ein(e) „Schiedsrichter(in) aus Leidenschaft“ beim FC Lennestadt e.V. und trage vielleicht schon bald wie die Spitzenschiedsrichter(in) aus dem Kreis Olpe Sandra Föhrdes und Thorben Siewer das begehrte Logo des DFB auf der Brust.

Unsere Schiedsrichter:

Armin Arapovic
Dedo Arapovic
Ilias Arapovic
Reinhard Laube
                             Ugur Ok (Vorstand/Beisitzer)
Ahmed Schrage
Peter Schulte
Senid Tabakovic
Felix Ditzer

Du möchtest auch Schiedsrichter(in) werden? Dann kontaktiere hier direkt unseren Schiedsrichter Ugur Ok, welcher auch im Vorstand des FC Lennestadt e.V. ist!

Weitere Infos

– Mindestalter 14 Jahre
– Interesse am Fußballsport
– Mitglied in einem Fußballverein (Mitgliedsantrag FC Lennestadt e.V.)

– Übernahme von mindestens 12 Spielleitungen in der Saison
– regelmäßige Teilnahme an Weiterbildungsveranstaltungen (9 x pro Saison)
– Mobilität (Möglichkeit zu den Spielleitungen zu gelangen)

Die Ausbildung zum Referee findet in Form eines Kompaktkurses an einem Tag statt. Hierbei werden die wesentlichen Regeln durch erfahrene Schiedsrichter(innen), die auch dem Kreisschiedsrichterausschuss angehören, vermittelt. Die Prüfung, die am Ende des Kompaktkurses stattfindet, besteht aus einem Regeltest mit 30 Regelfragen (max. 5 Fehler) und einem Lauf-Test mit folgenden Kriterien:

– 50 m in max. 9,5 Sekunden
– 100 m in max. 16,6 Sekunden
– 1.000 m in max. 5:30 Minuten

Der praktische Teil der Ausbildung sieht so aus, dass im Anschluss an die bestandene Prüfung jede(r) neue Schiedsrichter*in einen festen Ansprechpartner bekommt, mit dem die ersten Spiele gemeinsam im Tandem geleitet werden. Hierbei ist nicht nur die eigentliche Spielleitung ein Thema. Bei der praktischen Ausbildung gehen die Ansprechpartner u. a. auch auf  die Vor- und Nachbereitung der Spielleitung und den Umgang mit dem DFBnet ein.

Die eigentliche Schiedsrichterkleidung besteht aus einem Trikot, einer Hose, Stutzen und Fußballschuhen. Diese werden durch den Sportverein zur Verfügung gestellt. Am Anfang der Schiedsrichterlaufbahn empfehlen wir, nicht gleich alle auf dem Markt erhältlichen Farben anzuschaffen. Hier reicht zu Beginn eine Ausrüstung in zwei Farben völlig aus. Darüber hinaus sind natürlich noch einige Utensilien erforderlich, die ein(e) Unparteiische(r) zusätzlich benötigt. Diese sind im Einzelnen:

– Schiedsrichterpfeife
– Gelbe und rote Karte
– Wählmarke
– Spielnotizkarten
– Schreibgerät

Die Erstausstattung der Utensilien bekommen die Neulinge direkt nach der Prüfung vom Kreisschiedsrichterausschuss übergeben.

Nach bestandener Prüfung werden Schiedsrichterneulinge zunächst im Juniorenbereich als Referee angesetzt. Dabei werden sie bei ihren ersten Einsätzen durch erfahrene Kolleginnen und Kollegen begleitet und unterstützt. Wie oben schon beschrieben erfolgen die ersten Spielleitungen als Tandem.

Die Begleitung erfolgt so lange, bis die „Paten“ nach Rücksprache mit dem Kreisschiedsrichterausschuss der Auffassung sind, dass der Schiedsrichterneuling die Reife besitzt, die Spiele nach den Vorgaben alleine zu leiten.

Jede(r) Schiedsrichter(in), der/die mindestens in der Kreisliga B Spielansetzungen übernehmen möchte, ist verpflichtet, vor Beginn der neuen Saison eine Leistungsüberprüfung zu absolvieren und natürlich auch zu bestehen. 
Um als Schiedsrichter(in) eine gezielte Förderung zu bekommen und somit auch mal zum Kreis der FLVW-Schiedsrichterzu gehören, beruft der Kreisschiedsrichterausschuss junge, talentierte und ehrgeizige Schiedsrichter(innen) in den Förder-Pool. 

Auf Kreis- und Verbandsebene bekommen die Referees für jeden gefahrenen Km 0,30 € erstattet und je nach Spielklasse eine Aufwandsentschädigung.