Navigationspfad

FCL-Reserve sorgt für faustdicke Überraschung

Einen solchen Kremer-Cup wird man nicht so schnell vergessen, denn er war so überraschend wie noch nie.

Auf dem Treppchen ganz oben stand fast schon wie erwartet der FC Lennestadt, doch nicht die Westfalenliga-Mannschaft der Ersten, sondern das Kreisliga-A-Team der Zweiten sicherte sich den Kremer-Cup 2017.

Zunächst zur Gruppe A: Dort setzte sich der gastgebende Westfalenligist zwar als Gruppensieger durch, doch kam er bei zwei Spielen gegen Türk Attendorn und SV Rothemühle, nicht über ein Unentschieden hinaus. Spielerisch war da noch viel Luft nach oben. Spannend blieb es um die weiteren Plätze, denn auch die SG Kirchveischede/Bonzel 1 hatte einen guten Lauf und sicherte sich im letzten Gruppenspiel durch einen Sieg gegen Rothemühle den zweiten Platz. Der SVR dagegen wurde Vierter, knapp hinter Türk Attendorn. Relativ chancenlos auf ein Weiterkommen waren dagegen der SV Brachthausen und die Sportfreunde Azadi Attendorn, die kurzfristig eingesprungen waren. Beide Teams bemühten sich aber im ihnen zur Verfügung stehenden Rahmen.

In der Gruppe B überzeugte der SSV Elspe spielerisch so sehr, dass er sich fast schadlos Platz 1 sicherte, noch vor dem Bezirksligisten FC Kirchhundem, aufgrund des besseren Torverhältnisses. Dahinter blieb es um die weiteren Plätze sehr eng. Erst im letzten Gruppenspiel profitierte der FC Lennestadt 2 vom Remis der SG Kirchvieschede/Bonzel 2 gegen Vatanspor Meggen, und errang hinter der SG noch Platz 4. Ausscheiden mussten dagegen der TuS Halberbracht und Vatanspor Meggen.

Die Viertelfinale hatten dann die ersten Kuriositäten zu bieten. Zwei interne Duelle standen zunächst an.

Unsere Erste ging als hoher Favorit in die Partie gegen unsere Zweite. Doch ein richtig guter Spielfluss wollte nicht so wirklich aufkommen, während die Zweite sich mit Mann und Maus gegen das Übergewicht der Ersten wehrte. Gut 4 Minuten vor dem Ende sorgte dann Myles Schulz mit einer tollen Aktion für das 1:0, das lautstark bei allen, die den Underdog unterstützten, bejubelt wurde. Der Ersten sollte es in der verbleibenden Spielzeit nicht mehr gelingen, ein Tor zu erzielen. Die erste Überraschung war perfekt.

Die zweite Überraschung gab es im internen Duell der SG Kirchveischede/Bonzel. Im 9-Meter-Schießen behielt die Reserve die Oberhand und zog ins Halbfinale ein.

Im hitzigen dritten Viertelfinale trumpfte der SV Türk Attendorn ganz groß auf. Mit 3:1 besiegte er den Bezirksligisten FC Kirchhundem relativ deutlich. Auch die Kirchhundemer taten sich im ganzen Turnier spielerisch schwer, so dass es nicht zur dritten Finalteilnahme in Folge reichte.

Komplettiert wurde das Halbfinale dann durch den SV Rothemühle. Mit 3:1 gegen den zuvor sehr starken SSV Elspe schaffte auch der SVR den Einzug unter die letzten Vier.

Das erste Halbfinale war richtig Klasse. Unsere Zweite und Türk Attendorn lieferten sich ein enges Match. Die frühe Führung durch Jonas Völmicke glichen die Attendorner postwendend aus. Doch kurz vor Schluss schaffte Omar Radoncic den umjubelten 2:1 Siegtreffer.

Das zweite Halbfinale sah nach regulärer Spielzeit keinen Sieger, so dass die  SG Kirchveischede/Bonzel 2 gegen den SV Rothemühle ins 9-Meter-Schießen antreten musste. Dort bewiesen sie die bessere Zielgenauigkeit, zudem hatten sie mit "Oldie"-Keeper Jörg Heinzlmeier, den stärksten Torwart in ihren Reihen. Mit einem 3:1 stand nun auch die SG Reserve im Finale.

Platz 3 sicherte sich dann im 9-Meter-Schießen der SV Rothemühle durch eine 2:1 vor dem SV Türk Attendorn.

Das Finale war lange gleichwertig. Unsere Zweite und auch die SG versuchten mit letzter Kraft die entscheidende Torchance herauszuspielen, doch lange hieß es torlos 0:0. Dann nahm sich Jonas Völmicke auf der linken Seite ein Herz und schoss zum 1:0 ein. Shqiptar Beciri ließ dann das entscheidende 2:0 noch folgen. Der SG fehlte jetzt die Kraft sich in der Schlussminute noch mal aufzubäumen, so dass mit Ertönen der Sirene der FC Lennestadt 2 als neuer Kremer-Cup-Sieger 201 feiern durfte.

Ein Finale mit 2 Reserve-Teams ist schon außergewöhnlich. Es spricht dafür, dass in der Halle vieles möglich ist, es spricht aber auch dafür, das die klassenhöheren Mannschaften nicht ihre eigentlich spielerische Überlegenheit ummünzen konnten. In der 37-jährigen Geschichte des Neujahrsturniers hat es unserer Meinung nach auch noch nie eine Reserve des FCL zum Sieg geschafft.

Insgesamt durften sich die vier Erstplatzierten über ein Preisgeld von 1000 € freuen, dass nach Finalende durch Alexander und Kurt Kremer vom Sponsor Kremer-die Naturtalente aus Lennestadt überreicht wurde. Herzlichen Dank für die Unterstützung an dieser Stelle an die Familie Kremer und ihr Unternehmen.

Eine richtig gut besuchte Großturnhalle Ohl und packende, faire Spiele sorgten zusammen mit den umsichtig leitenden Schiedsrichtern Peter Rau (FC Altenhof), Christoph Hömberg (SV Fretter) und Miguel Gomes (VfL Heinsberg) für einen reibungslosen Ablauf. Die Futsalregeln zeigen so langsam Wirkung und sorgen dafür, dass ein Turnier ohne grobe Foulspiele von statten geht und größere Verletzungen ausbleiben.

Der Vorstand bedankt sich an dieser Stelle bei allen Helfern an diesem „Hauptkampftag“.