B-Jugend unterliegt im zweiten Spiel 0:1!

Im zweiten Spiel der Aufstiegsrunde zur Bezirksliga unterlag unsere B-Jugend am Mittwoch Abend gegen einen bärenstarken TuS Erndtebrück mit 0:1. 

 

Bereits vor dem Spiel waren die Voraussetzungen für einen Sieg nicht die besten. Denn der Gegner aus dem Siegerland konnte sich am 1. Spieltag noch ausruhen und unser Spiel in Brilon schauen. Zudem gab es am Dienstag mit Mark Schiemann den nächsten Verletzten zu vermelden. Nichtsdestotrotz hatte sich die Mannschaft fest vorgenommen gegen den wahrscheinlich stärksten Gegner etwas zählbares mitzunehmen.

Doch der TuS Erndtebrück legte sofort los wie die Feuerwehr und attackierte uns bereits am eigenen Strafraum. Das schien uns zu beeindrucken, sodass wir den Ball häufig nur nach vorne schlugen und somit kein Spielaufbau entstand. Zu großen Chancen kam der Gast jedoch zunächst nicht. 

Nach 15 Minuten fanden wir langsam immer mehr zu der Leistung, die uns am Sonntag so stark gemacht hatte. Doch leider schalteten wir auch schnell wieder einen Gang zurück. Der Führungstreffer für Erndtebrück in der 30. Minute resultierte dann aus einem langen Ball über die Abwehr hinweg, den Klappert hervorragend annahm und zur Gästeführung verwertete. Ein Gegentor, dass sich bereits anbahnte, denn zuvor geriet die Hintermannschaft immer mehr unter Druck. Die letzten 10 Minuten vor der Pause hatten wir dann sogar Glück, dass kein weiteres Gegentor fiel. Torhüter Lars Bergmoser parierte zweimal hervorragend gegen Dolcinelli.

Nach der Pause sahen die Zuschauer aber eine komplett andere Lennestädter Mannschaft. Die Spieler hatten in der Halbzeit den Kampfgeist wieder hervorgeholt und waren von nun an zumindest körperlich gleichwertig, wenn auch spielerisch noch nicht viel zusammenlief. Zu Chancen kamen aber weiterhin nur die Erndtebrücker. Doch Lars hielt mehrfach glänzend. Mit zunehmender Spieldauer kamen wir dann auch immer häufiger gefährlich vor das gegnerische Tor. Nach einem langen Ball schien der Ausgleich dann sicher. Doch der Gästetorhüter hinderte mit einem Handspiel außerhalb des Strafraums den Ball daran weiterzurollen, wodurch Philipp frei aus das leere Tor hätte zulaufen können. Alle, sogar der Linienrichter, fordeten die rote Karte. Der Schiedsrichter gab jedoch zum Entsetzen aller nur gelb. Der anschließende Freistoß brachte nichts ein. 

Letztendlich geht der Sieg für Erndtebrück in Ordnung. Aufgrund der guten 2. Hälfte hätten wir einen Punkt aber auch verdient gehabt.

 

Jetzt gilt es den Kopf wieder hoch zu nehmen und ein paar Tage zu erholen, um am Sonntag dann 3 Punkte aus Meinerzhagen mitzunehmen. 

Anstoß ist um 15 Uhr im Stadion an der Oststraße.