Navigationspfad

Erste liefert großen Kampf gegen SCP-Profis

Es war das erhoffte packende und enge Pokalspiel, wovon man im Vorfeld des FCL-Lagers geträumt hatte.

Dass der Traum, die Profis zu ärgern so realistisch wurde und sogar eine Sensation im Bereich des Möglichen war, hätten sicher die kühnsten Optimisten nicht auf der Liste gehabt. Vieles erinnerte an das Münster Spiel vor 5 Jahren, ebenfalls an einem kalten Novemberabend. Diesmal aber hatte der Wettergott noch einige Eimer Regenwasser mit auf den Weg gegeben, so dass der Rekord gegen Münster nicht geknackt wurde. Offiziell waren es 1450 zahlende Zuschauer im Hensel-Stadion, doch rechnet man beide Vorstände, Helfer, Service-Teams, Ordner, Einsatzkräfte und Ehrengäste mit, sowie die eintrittsfreien Kinder und Jugendliche, so dürfte sich die tatsächliche Zahl sicherlich im Bereich 1800 bis 1900 bewegen. Eine imposante Kulisse, die ihr Kommen nicht bereuen durfte und bei trockenem Wetter sicher noch ein paar hundert Fans mehr gehabt hätte. Obwohl der Gast zunächst aggressiv zu Werke ging und eine Großchance in der 4. Minute erspielte und nach gut einer Viertelstunde per Freistoß gefährlich war, konnte der SCP nicht die Überlegenheit auf den Platz bringen, die man von einem Profiverein, der drei Klassen höher spielt, erwarten könnte. Somit stieg das Selbstbewusstsein unserer Jungs von Minute zu Minute. Die Abwehr stand äußerst sicher und ließ wenig anbrennen. Und auch nach vorne traute man sich plötzlich was zu. Erst sorgte ein Lupfer für Gefahr, dann hatten alle nach Christian Schmidts Chance aus der Kurzdistanz schon die 1:0 Pausenführung auf den Lippen. Doch es fehlte das Quäntchen Glück um die Gäste noch mehr zu ärgern. Die konnten sich dafür bedanken, dass Dobros nach einem ganz miesen Foul an Moritz Thöne nur dunkelgelb sah und sich sogar später noch ein weiteres Foul ohne Folgen leisten durfte. Ansonsten war es eine faire Partie, die beide Teams ablieferten. Die körperliche Überlegenheit der Profis machten unsere Jungs durch Einsatz und immenser Laufbereitschaft wieder wett. Das 0:0 zur Halbzeit hatte sich die Winkeltruppe redlich verdient. Nach der Pause schien der FCL die Sensation wirklich war zu machen. Wieder war es Christian Schmidt, der per Kopf aus kurzer Distanz das Tor nur um Zentimeter verfehlte, dem "Langen" wäre es zu Gönnen gewesen. Doch auch ein raffinierter Lupfer von Kapitän Moritz Thöne fehlte noch etwas Zielgenauigkeit, so dass der Torschrei ausblieb. Als Trainer Rene Müller dann den rotgefährdeten Dobros vom Platz nahm, schlug das Glück auf Paderborner Seite zu, denn der eingewechselte Sven Michel legte in der 62. Minute das 1:0 durch den Ex-Bochumer Zlatko Dedic auf und erzielte mit dem 0:2 knappe 8 Minuten später auch noch die Vorentscheidung. Nun war die Partie gelaufen. Dem FCL fehlte jetzt die Frische und die Kraft um sich noch einmal dagegen zu stemmen, und der SCP bekam zwangsläufig noch Chancen das Ergebnis höher zu schrauben. Doch es sollten bis zum Abpfiff keine Tore mehr fallen. Nach Spielende konnte man auf Paderborner Seite große Erleichterung spüren über das Weiterkommen, beim FCL ging der Frust der Niederlage schnell in Stolz über die gezeigte Leistung über. So gab es Sonderapplaus der Zuschauer für eine wirklich klasse Partie. Auch die FCL Verantwortlichen und die Einsatzkräfte zeigten sich sehr zufrieden. Keine besonderen Vorkommnisse und ein reibungsloser Ablauf bildeten den perfekten Rahmen für das Pokalhighlight und eine richtig gute Außendarstellung des Vereins. Das alles wäre aber nicht umsetzbar gewesen, könnte man nicht auf viele fleißige Hände zurückgreifen. Daher ein riesiges Lob an alle Beteiligten für die Mithilfe am Pokalabend und auch in der Vorbereitung. Dafür bekam der FCL ein Extra-Lob vom SCP-Team-Manager Ole Siegel, der sich für die Gastfreundlichkeit bedankte und auch die nahezu professionelle Organisation hervorhob. Dem konnte man seitens FCL eine hervorragende Zusammenarbeit in der Vorbereitung entgegnen, eine solch gute Kooperation gab es vor 5 Jahren gegen Preußen Münster nicht in allen Bereichen. Auf der Pressekonferenz zeigte sich nicht nur Gäste-Trainer Rene Müller zufrieden, auch Jürgen Winkel zollte seinem Team Respekt für die gezeigte Leistung. Beide Trainer hoffen nun, dass das Spiel einen Motivationsschub für die Meisterschaft gibt, um aus dem Abstiegssumpf sich herauszusiegen. Danke Jungs für ein tolles Pokalerlebnis und danke an das ganze FCL-Umfeld. Das war TOP!

Im Netz gibt es zahlreiche weitere Spielberichte, hier einige Links:

https://www.tag24.de/nachrichten/fussball-dritte-bundesliga-westfalen-pokal-achtelfinale-sc-paderborn-07-fc-lennestadt-09-180751

http://www1.wdr.de/sport/fussball/westfalenpokal-lotte-paderborn-schueren-lennestadt-100.html

http://www.westfalen-blatt.de/SCP/2595403-2-0-Sieg-im-Westfalenpokal-beim-FC-Lennestadt-SCP-erreicht-das-Viertelfinale

http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/kreis-olpe/fc-lennestadt-schlaegt-sich-grossartig-id12345612.html

http://www.nw.de/sport/sc_paderborn_07/20974032_Westfalenpokal-FC-Lennestadt-SC-Paderborn.html

https://www.lokalplus.nrw/nachrichten/sport-lokalsport/sc-paderborn-mueht-sich-zu-2-0-sieg-gegen-fc-lennestadt-9998